CT
Kopfzeilenbild  
  Dr.med.M.Ackermann - Dr.med.Chr.Alter - Dr.med.A.Schlüter
 
        MRT  CT  Röntgen  Durchleuchtung  Mammographie  Ultraschall  Phlebographie  Urogramm
 


Röntgenaufnahme Rose

 

Verzierung linke Navigationsleiste
 
 
 
 

Computertomographie

 

Seit Dezember 2011 steht uns ein modernstes CT-Gerät (128-Zeiler) der Fa. Philips für die Diagnostik zur Verfügung.

Die Funktionsweise eines Computertomographen ist sehr anschaulich auf einer Seite der Uni Bonn erklärt (besser können wir es auch nicht): Wie funktioniert ein CT - hier klicken !

Wann wird die Computertomographie angewendet?

Grundsätzlich gibt es sehr viele Gründe für den Einsatz der Computertomographie. Dementsprechend wird dieses Verfahren auch als "Arbeitspferd der Radiologie" bezeichnet. Anlass zur Durchführung einer Computer-Tomographie (CT) können u.a. sein:

CT des Kopfes: (CCT, kraniale Computertomographie): z.B bei Verdacht auf Blutungen, Erweiterung von Blutgefässen, Gehirntumoren, Gehirnödemen (Schwellungen durch Wasseransammlung), aber auch bei degenerativen oder altersbedingten Veränderungen, Schlaganfall (Apoplexie), Suche nach einem Schädelbruch.

Bauchraum-CT: z.B. zur Suche nach Tumoren, Abszessen (Eiter-Ansammlung) und Zysten (Flüssigkeits-Ansammlungen) im Brust- und Bauchraum, zur Verlaufskontrolle bei bekannten Tumoren und Veränderungen der inneren Organe (z. B. Leber, Milz, Bauchspeicheldrüse, Niere)

Skelett-CT: z.B. zur Suche nach Bandscheiben-Vorfällen, bei Osteoporose und anderen degenerativen Veränderungen oder Knochenbrüchen (Frakturen).

Hals- CT: z.B. zur Suche nach vergrößerten Lymphknoten, Gefäßdiagnostik, Tumordiagnostik, Suche nach Mißbildungen.

Arm- oder Bein – CT: z.B. zur Tumordiagnostik, Suche Knochenbrüche und Weichteilverletzungen.

Was ist im Vorfeld der Computertomographie zu beachten?

Bei Untersuchungen von Magen, Darm und Beckenraum sollte der Patient am Tag vor der Untersuchung nichts Blähendes essen und mindestens zwei Stunden vor der Untersuchung nüchtern sein, also in diesem Zeitraum nichts essen und trinken.

Wie bereits erwähnt, kann die Aussagekraft einer CT-Aufnahme durch Spritzen oder Trinken von Kontrastmitteln erheblich gesteigert werden. Bei einem CT des Magen-Darm-Traktes beispielsweise muss der Patient etwa eine Stunde vor der Untersuchung ein Kontrastmittel trinken. Bei einer Untersuchung des Beckenbereiches soll er das Kontrastmittel 1,5 Stunden vorher einnehmen. Bekommt der Patient ein Kontrastmittel gespritzt, kann er eventuell ein Wärmegefühl entwickeln. Das Wärmegefühl verschwindet aber schnell wieder.

Wie läuft die Computertomographie ab?

Während der Untersuchung liegt der Patient flach auf dem Tisch des Computer-Tomographen. Der Tisch bewegt sich je nach gewünschtem Untersuchungsgebiet langsam durch die Öffnung des Gerätes. Der Patient soll während der Untersuchung so entspannt und ruhig als möglich liegen und die eventuell vom Personal gegebenen Atemanweisungen genau befolgen.

Die Untersuchungsdauer hängt von der Fragestellung und dem zu untersuchendem Gebiet ab. Sie beträgt zwischen zehn und 30 Minuten.

Welche Komplikationen können auftreten?

Die Computer-Tomographie ist schmerzfrei.

Sehr selten kann es zu Überempfindlichkeits-Reaktionen gegen die Kontrastmittelinjektion kommen wie Niesreiz, Schwindel, Übelkeit oder Kopfschmerzen. Informieren Sie beim Auftreten eines dieser Symptome sofort das betreuende Personal.

Philips Ingenuity CT Core 128

 
 
 
 

CT-Bild Gehirn mit Infarkt

 

CT-Bild der Lungenwurzel

 

CT in unserer Praxis